IHR SHELL
MARKENPARTNER:

Reibert energie GmbH
Am Seewasem 1
35216 Biedenkopf
Tel: 06461 / 95 85 - 0
Fax: 06461 / 95 85 55
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.reibert.de

16/09/2009

Shell nutzt sein großes Know-how im Bereich Forschung und Entwicklung, um effizientes Heizen weiter voran zu treiben. Bereits Mitte dieses Jahres hat das Unternehmen ein Zeichen gesetzt, indem es Shell Thermo plusBio10 auf den Markt gebracht hat - das erste schwefelfreie Heizöl mit bis zu zehn Prozent Biokomponente. Nun geht Shell den nächsten Schritt und unterstützt zwei weitere zukunftsweisende Projekte und Technologien. Diese gehen auf eine Initiative des Instituts für wirtschaftliche Ölheizung (IWO) zurück, und tragen durch weniger Treibhausgasemissionen dazu bei, die Umwelt zu entlasten.

Im Rahmen der „Technologie-Initiative der Mineralölwirtschaft" wird gemeinsam mit dem Gerätehersteller Bosch Thermotechnik GmbH eine ölbetriebene Wärmepumpe für den Ein- und Zweifamilienhausbereich entwickelt. Die Wärmepumpe wird mit Öl betrieben und bindet, neben der Nutzung der Umweltwärme über einen Luftkollektor oder eine Erdsonde, durch Verwendung eines schwefelarmen Heizöls mit Biokomponente, einen weiteren regenerativen Energieanteil mit ein. Mit Hilfe der ölbetriebenen Wärmepumpe kann unter geringem Energieaufwand Wärme erzeugt und aktiv der Primärenergiebedarf gesenkt werden. Darüber hinaus wird so das vielversprechende Potential der Nutzung von Umweltwärme durch Wärmepumpen auch für den Heizöl-Kunden zugänglich.

Zusätzlich unterstützt Shell die Entwicklung einer Mikro-Kraft-Wärme-Kopplung (Mikro-KWK), die in Kooperation mit dem Gerätehersteller OTAG entsteht. Die Mikro-KWK soll in Öl-Brennwertheizungen eingesetzt werden, wo sie neben Wärme auch Strom erzeugt. Damit kann bis zu 80 Prozent des benötigten Stroms in Ein- bis Dreifamilienhäusern selbst erzeugt und die abfallende und bisher verpuffte Wärme zu 100 Prozent genutzt werden. Durch die Integration eines sogenannten Pufferspeichers in bereits vorhandene Heizsysteme kann die Mikro-KWK problemlos genutzt werden. Ein zusätzlicher Kessel wird nicht benötigt.

Beide Projekte eröffnen beachtliche Potentiale zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und zur Effizienzsteigerung von Heizsystemen.