IHR SHELL
MARKENPARTNER:

Reibert energie GmbH
Am Seewasem 1
35216 Biedenkopf
Tel: 06461 / 95 85 - 0
Fax: 06461 / 95 85 55
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.reibert.de

28/01/2009

Sowohl bei Neubauten als auch bei Sanierungen werden heute in der Regel Öl-Heizungen mit Brennwerttechnik eingebaut. (Siehe Shell Heizöl News: „Was ist eigentlich Brennwerttechnik?") Darüber hinaus spielen bei der Auswahl der richtigen Ölheizung vor allem zwei Faktoren eine entscheidende Rolle: Die zu beheizende Fläche und ob Heizkörper oder eine Fußbodenheizung eingebaut werden.

Bezüglich der zu beheizenden Wohnfläche gilt generell: Je größer die zu Fläche, desto leistungsfähiger sollte die Heizung sein. Allerdings sollte die Heizung nicht überdimensioniert wer-den, denn dies führt zu Energieverschwendung. Man kann sich dies in etwa wie bei einem Auto-Motor vorstellen: Ein Pkw mit 200 PS benötigt im Stadtverkehr viel mehr Sprit als ein Modell mit 50 PS, kann seine Leistung aber gar nicht nutzen. Gleichzeitig wird es mit einer zu schwachen Heizung im Haus oder in der Wohnung nicht richtig warm.

Die Heizungsleistung sollte daher exakt an die zu beheizende Fläche angepasst sein. Dies gilt übrigens auch für Mietshäuser mit mehreren Wohneinheiten. Denn die Anzahl der Wohneinheiten spielt keine Rolle: Eine Ölheizung für zwei Wohneinheiten mit je 60 Quadratmetern benötigt genauso viel Leistung wie eine Heizung für eine Wohnung mit 120 Quadratmetern.

Für die Wahl des Heizkörpers in der Wohnung gilt: Flächenheizungen wie bspw. Fußbodenheizungen benötigen eine niedrigere Vorlauftemperatur. Die Ölheizung muss das Heizungswasser also nicht so stark erwärmen wie bei konventionellen Wandheizkörpern. Dadurch kann die Ölheizung kleiner dimensioniert werden.

Welche Ölheizung für die individuellen Anforderungen die richtige ist, hängt also von mehreren Faktoren ab. Empfehlenswert ist daher in jedem Fall die kompetente Beratung durch einen Heizungsinstallateur.